Die Pfarre in Edelsbach ist im 15. Jahrhundert entstanden, wird aber schon um das Jahr 1100 als Pfarre Sankt Jakob genannt. Die Kirche war eine Filiale der großen Hauptpfarre Riegersburg, die zur Zeit der Reformation bis 1616 eine Filialkirche der Pfarre Windisch Hartmannsdorf war, jedoch wieder zu Riegerburg zurückfiel. Aufgrund der großen Entfernung zur Hauptpfarre dürfte Edelsbach früh zur eigenen Pfarre erhoben worden sein.
Die Kirche Edelsbach war wahrscheinlich ursprünglich eine Kapelle, die 1484 von den Herren von Erlspach errichtet wurde. Vom gotischen Bau sind noch die Strebepfeiler an der Apsis und an der Westfront neben dem Turm erhalten. Das Gotteshaus wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts umgebaut, 1962 innenrestauriert und 1984 nach den Plänen von Architekt Heinz Tesar völlig neu umgebaut. Der Turm mit dem Chorteil und die gotische Apsis blieben bestehen, die Seitenwände wurden durch halbrunde Nischen ersetzt.
Besonders sehenswert ist die im 15. Jahrhundert entstandene Wandmalerei. Das Fresko an der westlichen Nordwand des Langhauses stellt das Weltgericht dar. Der Hochaltar ist jetzt in der Dornhofer Kapelle in der Gemeinde Auersbach. Spätbarock ist der gemalte Kreuzweg, der sich jetzt in den neuen Konchen befindet. Der Altar ist neugotisch von Michael Schopper, 1876 datiert. Die neue Kirchenorgel stammt aus dem Jahr 2005. Sie wurde von Christoph Allgäuer erbaut. Die übrige Kirchenausstattung ist zeitgemäß.
Hinter der Kirche beginnt der 2 km lange zeitgemäße Kreuzweg, der auf dem alten Kirchweg 1998 errichtet wurde. Einzigartig an diesem Kreuzweg ist, daß zwölf regionale Künstler die Gestaltung übernahmen. Eine spannende Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und deren Interpretation des Kreuzweges erwartet den Besucher. Ein Führer mit Andachtgebet und Beschreibung der Stationen liegt in der Kirche auf.
Gemeinde Edelsbach bei Feldbach Süd-Ost Steiermark